Standard-SchriftgrößeGrößere SchriftGrößte Schrift

Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA) im SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen

Spezielle Nachsorge bei Herzkreislauferkrankungen

Um den Erfolg einer Rehabilitation zu stabilisieren, hat die Deutsche Rentenversicherung Bund verschiedene Konzepte für die Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA) als Nachsorge-Programm anerkannt. Speziell für Menschen mit Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems gibt es das Nachsorgeprogramm KARENA. Ziel ist es, die in der Rehabilitation erzielten Fortschritte im Alltag zu stabilisieren und weiterzuentwickeln.

Nachsorge bei Herzkreislauferkrankungen

Im SRH Gesundheitszentrum Bad Wimpfen bieten wir IRENA bei Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems an. Es ist medizinisch sinnvoll, die IRENA möglichst bald nach Abschluss der Reha zu beginnen. Wenn Ihr Reha-Arzt Ihnen eine IRENA empfiehlt, sollten Sie sich daher möglichst umgehend bei uns melden und mit dem Programm starten. Das Programm umfasst bei Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems und bei Stoffwechselkrankheiten maximal 24 Termine.

Achtung: Insbesondere physiotherapeutische und trainingsbezogene Maßnahmen sollten zeitnah im Anschluss an die Rehabilitationsleistung beginnen und müssen innerhalb eines halben Jahres nach deren Ende abgeschlossen sein.

Die IRENA wird berufsbegleitend (zum Beispiel in den Abendstunden) durchgeführt. Als gesetzlich Versicherter müssen Sie keine Zuzahlung leisten. Die Deutsche Rentenversicherung Bund unterstützt Sie sogar bei den Reisekosten mit einem Fahrkostenzuschuss.